Beinhaus 12

Vonnobt

Beinhaus 12

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Bürger von Cugnaux,

wie ich der Presse entnehmen konnte, ist Ihre Gemeinde in einer räumlichen Bedrängnis, die Sie hindert, Ihre Toten in gewohnter Weise zu bestatten. Der Herr Bürgermeister hat humorvoll und publikumswirksam darauf aufmerksam gemacht, so dass ich mir erlaube, Sie auf einen Lösungsweg hinzuweisen, den viele andere Gemeinden schon in früheren Jahrhunderten vor Ihnen gegangen sind.

Wo Friedhofserweiterungen nicht möglich waren, wurden die Liegezeiten auf den Friedhöfen verkürzt. Die Gebeine wurden ausgegraben, damit die Gräber für neue Begräbnisse frei wurden. Die Totengebeine wurden in einer zweiten Bestattung im Beinhaus untergebracht. Dies ist, was ich Ihnen vorschlagen möchte: Errichten Sie ein Beinhaus!

Um Bedenken auszuräumen, möchte ich noch ein Bespiel unter vielen nennen. In Hallstadt in Österreich wird dieser Brauch vom 12. Jahrhundert an bis heute gepflegt, ohne dass das Totengedenken dadurch getrübt würde. Das Gegenteil ist der Fall, der Kontakt zu den Vorfahren bleibt stabil und „nachhaltig“.

In der Hoffnung, Ihnen mit meiner Anregung gedient zu haben, verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen
Norbert Schmitt

Über den Autor

nobt administrator