Flurwege

Zur Gemeinde Heiligkreuzsteinach gehört die ehemalige Gemeinde Lampenhain. Zu Lampenhain gehören die Weiler Bärsbach, Hilsenhain und Vorderheubach, das Gehöft Hinterheubach und die Häuser Haumühle und Schafhof.

Neckarsteig

Der Naturpark Neckartal-Odenwald umfasst eine Fläche von über 150.000 ha und erstreckt sich über die badischen Anteile des Odenwalds und der Bergstraße sowie über Teile des Baulandes und des Kraichgaus.

Nördlinger Ries

Erst 1960 konnte nachgewiesen werden, dass die im Ries gefundenen Gesteine, insbesondere das Suevit, Überreste eines etwa 14,6 Millionen Jahre alten Einschlagkraters sind. Der Meteorit, der vor 14,6 Millionen Jahren das Nördlinger Ries erzeugte, dürfte einen Durchmesser von etwa 1,5 km gehabt haben und mit einer Geschwindigkeit von etwa 15–50 km/s (das entspricht 54.000-180.000 km/h) eingeschlagen sein. Durch den Einschlag wurden 150 km³ Gestein ausgeworfen, sogar Teile aus dem kristallinen Grundgebirge, denn der Meteorit durchschlug das 600 m starke Deckgebirge aus mesozoischen Sedimentgesteinen (Kalkgesteine, Tone). Einzelne Steine des Auswurfs wurden in eine Entfernung von bis zu 70 km geschleudert, Tektite sogar bis zu 450 km. In wenigen Minuten war ein Krater von beinahe 25 km Durchmesser und rund 500 m Tiefe entstanden. Nahezu jegliches Leben im Umkreis von mindestens 100 km wurde schlagartig ausgelöscht. wikipedia

Urlaubsplanung

Rhone oder Madeira
Während die Rhone im nach ihr benannten Tal als lebenswichtiger, uralter Verbindungweg zwischen Nord (Lyon) und Süd (Rhonedelta und Camargue) dahingleitet, fällt die Küste Madeiras steil ins Meer ab. Der höchste Berg ist der Pico Ruivo mit 1.862 m. Dieser bildet zusammen mit dem Pico do Arieiro, dem Pico das Torres und dem Pico Grande das Hochgebirge der Insel. Im westlichen Teil der Insel liegt das Hochmoor Paúl da Serra.

Kulturlandschaft

Landschaft mit Knicks.

Ein großer Teil der schleswig-holsteinischen Wallhecken (Knicks) ist laut Knick-Check des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) massiv geschädigt. Der BUND warnt, das Land verkomme zur Agrarsteppe.

Chichen Itza

Die ersten Forschungen und Grabungen unternahm der New Yorker Amateur-Archäologe Augustus Le Plongeon seit 1875. Er versuchte zu beweisen, dass die Maya auf dem Weg über Südasien und Atlantis die Kulturen des Alten Ägyptens geschaffen hätten.