Straßen von München

Da er sein Produkt auch auf den Straßen von München verkaufen muss, sucht Erwin die Hilfe seines ehemaligen Schülers Hans Rolledick, der inzwischen zum drogenabhängigen Kleinkriminellen geworden ist. Gemeinsam begeben sie sich auf einen Weg, der von Gewalt, Rachemorden und menschlichen Tragödien gepflastert ist.

Blasebalg

Das Motiv des Kindes als Blasebalg entstammt dem Capricho “Sopla” (Blase) von Francisco Goya.
Dazu ein zeitgenössischer Kommentar aus einer Handschrift im Prado, möglicherweiser von Goya selbst:

“Die vergangene Nacht gabs ohne Zweifel ein großes Kinderfangen. Das Bankett, das man vorbereitet, wird prächtig sein. Guten Appetit!”

Kinderleichen verwahrt der Deutsche im Keller.