Voodoo Faust – 7. Landstraße

Hallo, ich hab euch kommen sehen. Kommt ihr aus der Stadt? Ich hab gehört, dort sei Devil’s Night. Sie zünden die Häuser an – aus Langeweile. Bevor auch die Letzten den Ort verlassen. Wenn alle weg sind, verschwindet auch der Ort. Der Ort verlässt den Ort.

Voodoo Faust – 5. Faust allein

Faust erschrocken:
Oh weh, da spricht der Herr der Welt. Satan verspricht mir Reichtum und Ruhm. Über mir hängt die schwarze Wolkenbank. Bleib dort oben hängen und störe nicht meine außerordentlich vorteilhafte Lebenslage.

Voodoo Faust – 4. Beim Rat der Stadt

Seht, die Stadt, sie steht am Abgrund.
Ich sag: Na und, wer tut das nicht?
Handel, Messe, Auftragslage
Und die Energieversorgung
Sind in einem schlechten Zustand
Trüb die Luft und trüb das Wasser
Die Stadt bankrott, das ist bedenklich
Bleiben Kranke, Sieche, Bettler
Fehlt noch die Rache der Natur
Erdbeben, Dürre, Hungersnöte
Viren, Bakterien, das wär
Prekär, dazu Kartoffelpest
Reblaus und Tomatenfäule

Voodoo Faust – 3. Im Wirtshaus

Woran wir glauben, Flako, wir glauben an die Realität. Glauben heißt Nichtwissen und für das Nichtwissen ist die Realität der rechte Gegenstand.

Wenn sie kommt, ist sie am gehen
Ist sie da, ist sie vergangen
Es kommt vergeht Realität
Wie der Schall, wir glauben dran